Es ist: 20.05.2018, 18:32 Hallo, Gast! (AnmeldenRegistrieren)

Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Altenpflegerin in der Betreuung
15.12.2003, 15:15
Beitrag: #1
Altenpflegerin in der Betreuung
Hallo Forum ich bräuchte mal Eure Ideen.

Ich habe ein Angebot(Vollzeit)in der Beschäftigung in einem Altenheim bekommen.Was verdient man denn so in der Beschäftigung?Was haltet Ihr davon,wenn eine Altenpflegerin in der Beschäftigung arbeitet?Würdet Ihr das Angebot annehmen?´
Wer kennt eine Lösung?

Mach es gut.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
15.12.2003, 16:55
Beitrag: #2
Re: Altenpflegerin in der Betreuung
Warum nicht? Wenn's dir Spaß macht...
Beschäftigung gehört zu unserem Beruf dazu. Schließlich ist das ein nicht unerheblicher Teil in der Ausbildung.
Nur sind sich die meisten zu 'fein' dafür..., die wollen doch alle lieber möglichst viel Behandlungspflege und sich möglichst wenig mit den Bewohnern als Mensch beschäftigen. Bloß nicht nachdenken... Und in der Beschäftigung muß man nachdenken, und sich außerdem auch fortbilden!

Mach das (vorausgesetzt Du tust es auch wirklich gerne). Dein Rücken wird es dir danken. Möglicherweise hast Du dann auch angenehmere Arbeitszeiten.

Bei der Bezahlung fällt dann halt die Pflegezulage (im öffentlichen Dienst) weg, schätz ich mal.
In privaten Einrichtungen ist es wie immer Verhandlungsbasis.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
15.12.2003, 18:28
Beitrag: #3
Re: Altenpflegerin in der Betreuung
Hey! Ich habe als Pädagogin in der Beschäftigungstherapie gearbeitet und das Gehalt entsprach in etwa dem einer Ergotherapeutin - auf jeden Fall weniger als das einer examinierten Fachkraft...
Eine Vollzeitstelle in diesem Bereich würde ich nur annehmen, wenn der kognitive Zustand der Bewohner 'wirkliche' Beschäftigung auch zulässt. Bei mir waren alle (75) mittel- bis schwer dement oder bettlägerig - eine Beschäftigung, wie man sie während der Ausbildung lernt, ist bei einem derartigen Klientel kaum oder nur sehr eingeschränkt möglich.
In einem Alten- oder Altenwohnheim kann ich mir dies sehr gut vorstellen, abzuwägen sind aber in Deinem Fall die Schwerpunkte, die Du in Deiner Arbeit siehst:
- viel Zeit für den einzelnen Bew. haben
- keine Akkordarbeit
- auch mal eine Stunde an einem Bett sitzen zu können
- niemand sagt einem, was man zu arbeiten habt.....
ABER:
- keine pflegerischen Tätigkeiten mehr (wegen denen Du wohl Deine Ausbildung gemacht hast...)

Als Fazit würde ich sagen:
Überlege es gut und frage nach den Verdienstmöglichkeiten, es ist eine wunderschöne Arbeit und der Selbst-Befriedigungs-Faktor in punkto 'ich habe heute etwas wirklich Nützliches für den Bew. gemacht' ist enorm hoch.

Mit lieben Grüßen und in Erwartung Deiner weiteren Erfahrungen

VG.
Lena V.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Tags
messie beim ordnungsamt melden, dienstplan broschüre verdi, expertenstandard sturzprophylaxe examen, pflegeforum bilanzierung?, bettbogen bahnhof, hinweis zur initialberührung, zwangspausen pflegedienst, kontrakturenprophylaxe übungen bei aktivierungen, sites
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt | Pflege Forum | Nach oben | Zum Inhalt | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation | Impressum