Es ist: 20.05.2018, 14:52 Hallo, Gast! (AnmeldenRegistrieren)

Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Kolloquium in der Pflege
16.10.2001, 11:20
Beitrag: #1
Kolloquium in der Pflege
Ich mache die ALtenpflegeausbildung berufsbegleitend und beginne im November das 6'te Semester.
Da das Anerkennungsjahr immer naeher rueckt und wir dort ein sog. Kolloquium schreiben muessen, frage ich mich, was ich genau darunter zu verstehen habe, wie so etwas aussehen muss etc. Vielen Dank und schöne Grüße!
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
16.10.2001, 11:31
Beitrag: #2
Re: Kolloquium in der Pflege
Mal schauen DaRouge,

Mal sehen, ob wir hier mehr zustandekriegen als bei ap.de ... .

Zunächst: 'Kolloquium' bedeutet 'wissenschaftliches Gespräch', also versteht man unter einer Kolloquiumsarbeit eigentlich eine Vorbereitung auf dieses Gespräch.

Wie lang, ausführlich oder genau diese Arbeiten sein müssen, ist natürlich von dem Thema abhängig und davon, was Deine Dozent/innen für Vorstellungen über diese Arbeit haben.

Du bist doch sicherlich nicht die Erste, die diese Arbeit anfertigen muß. Es bleibt also immer die Möglichkeit, Deine Vorgänger/innen zu befragen oder Deine Dozent/innen.
Auch bleibt natürlich die Frage, welches Thema Du Dir aussuchst und wie komplex die Fragestellung ist. Wenn Du in einer mündlichen Prüfung über Deine Arbeit erzählen sollst, macht es natürlich Sinn, sich etwas intensiver und ausführlicher mit dem Thema zu beschäftigen, weil Dir dann in der Prüfung weniger 'passieren' kann. Das müßte aber eigentlich in der Prüfungsordnung stehen, die Du Dir jederzeit ansehen kannst.

Soviel erstmal, ich hoffe, damit kannst Du zunächst was anfangen.
Viel Glück.
*79
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
16.10.2001, 11:40
Beitrag: #3
Re: Kolloquium in der Pflege
Hat man mich also ertappt, naja was sollt ich machen, da ich bei dem anderen doch nichts konkretes erfuhr. Aber nichts desto trotz dank ich Dir erstmal fuer die Auskuenfte. Von unseren Dozent/innen wissen wir noch nicht viel, bis auf das es ein 15seitiger Bericht sein soll ueber unsere ARbeitsstelle oder irgendein Thema und dieses dann aus psych/soziol/geriatr/ etc. Sicht.
Was Du mir sagtest mit der Pruefungsordnung finde ich sehr interessant, mal schaun was sich da machen laesst.
Schönen Gruß. DaRouge
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
16.10.2001, 13:39
Beitrag: #4
Re: Kolloquium in der Pflege
grüß dich.

Nun, ich glaube nicht, daß Du Dich 'ertappt' fühlen solltest. Und ich denke auch nicht, daß die Anderen hier böse sind, weil dieses Forum hier Deine 'zweite Wahl' darstellt. Viel wichtiger ist es, überhaupt Wahlmöglichkeiten zu haben ...

Zu Deiner Arbeit: das ist doch schon mal eine wichtige Information, daß das Ding eine Grenze hat, die bei 15 Seiten liegt. Das ist doch überschauber.

'Irgendein Thema' hört sich hingegen wieder ziemlich schwammig an. Ich selbst - wohlgemerkt, meine persönliche Meinung - habe immer gute Erfahrungen mit solchen Arbeiten gemacht, in denen ich mir einen Fall rausgegriffen habe und an diesem Fall entlang das Funktionieren der Einrichtung beschrieben habe.

Das würde bedeuten, daß Du Dir eine/n Heimbewohner/in 'aussuchst', an dem Du

1.) natürlich ihn oder sie selbst beschreibst (also biographische Daten, Erkrankungen, Pflegebedürftigkeit, notwendige pflegerische Eingriffe, Pflegeplanung, Medikation etc.) und

2.) erzählst, wie die Einrichtung damit umgeht; dazu gehören Arbeitsteilungen, besondere Angebote, die die Einrichtung für diese/n Heimbewohner/in bereitstellt, Angehörigenarbeit, aber auch der Arbeitsstil und das Betriebsklima sollten erwähnt werden.

Wie bereits gesagt, das soll lediglich ein Vorschlag sein, wie Du das Ding unter Dach und Fach kriegen kannst und dabei noch 2 Fliegen mit einer Klappe schlägst.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
16.10.2001, 14:07
Beitrag: #5
Re: Kolloquium in der Pflege
Ich werde mir weitergehend allerdings natuerlich noch Gedanken dazu machen muessen, alldieweil ich in keiner sog. Einrichtung (Heim) taetig bin, sondern im ambulanten Bereich. Aus diesem Grunde finde ich ein Fallbeispiel vielleicht doch nicht so passend, da ich nie die erforderliche Zeit fuer den Patienten/klienten habe und infolgedessen es schwierig sein duerfte , ich uebertreibe jetzt mal, bei 10 min Pflegezeit einen Fallbericht zu schreiben.
Naja ich werde sehen, was sich machen laesst.
In jedem Fall hast Du mir geholfen und ich Danke Dir dafuer.
Gerne haett ich natuerlich mal so einen Fallbericht gelesen, aber das scheint hier schwierig zu sein, soetwas zu bekommen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
16.10.2001, 14:10
Beitrag: #6
Re: Kolloquium in der Pflege
Schau mal nach unter http://www.altenpflegeschueler.de/Schule..._index.htm im Themenbereich Krankheiten, da ist eine Abschlußarbeit über Pflege von Demenzerkrankten im ambulanten Bereich mit ausführlicher Fallbeschreibung.

Grüße,
Wandelbar
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Tags
&esrc=s&source=web&cd=14&ved=0ciabebywdq&url=http://www.pflegeheimvergleich.de/forum/pflege-lebenslauf-von-nancy-roper-pflegeforum&ei=j8d0t7mtkcnj4qtp3shv, semesterarbeit über altenpflege, formulierungen in der pflegeanamnese, dauerkatheter desinfizieren, urinbeutel pflge, nancy roper biographie, schnittstellenmanagement in der pflege, 10 min.kurzaktivierung in der pflege, sites
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt | Pflege Forum | Nach oben | Zum Inhalt | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation | Impressum