Es ist: 23.05.2018, 00:29 Hallo, Gast! (AnmeldenRegistrieren)

Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Pflegeforum - Kontrakturprophylaxe
01.04.2006, 13:31
Beitrag: #1
Pflegeforum - Kontrakturprophylaxe
Bräuchte einen Rat.

Hab nur ne Kurze Frage:
Warum sollt man bei Kontrakturen möglichst ein harte Matratze zur Lagerung benutzen?
Hat da wer einen Tipp für mich?

MfG.
Taschentuch
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
01.04.2006, 14:51
Beitrag: #2
Re: Pflegeforum - Kontrakturprophylaxe
Dass bei Kontrakturen eine besonders harte Matratze sinnvoll ist, bezweifle ich stark. Um bei einem Schlaganfallpatient mehr Körperwahrnehmung zu erreichen ist es sinnvoll keine Dekubitusmatratze zu verwenden.
Eine gezielte Kontrakturenprophylaxe ist vorzunehmen um weitere Kontrakturen bzw. eine Verschlimmerung der Kontrakturen zu vermeiden.
Außerdem sind unbedingt tägliche Bewegungsübungen in der Altenpflege mit dem Bewohner zu machen. Ebenso sind alle Besucher (Familie,Bekannten) entsprechend einzubeziehen.
Natürlich gehe ich davon aus dass im Krankenblatt das ganze dokumentiert wird für das gesamte Pflegeteam und auch das ganze Team auch mitmacht.
Der behandende Hausarzt des jeweiligen Patienten muss informiert werden, damit es die Möglichkeit gibt Krankengymnastik zu verordnen.
Wenn eine Verordung vom Arzt kommt, muss das gesamte Team zusammen mit dem patienten, Angehörigen und Bekannte die Bewegungsübungen machen!!!!! Ansonsten ist die ganze Mühe rausgeschmissenes Geld was die Krankengymnastik der Krankenkasse kostet.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
01.04.2006, 16:20
Beitrag: #3
Re: Pflegeforum - Kontrakturprophylaxe
Es gibt harte und weiche Anti-Dekubitusmatratzen (hart ist z.B. eher Tempur, darin sinkt der zu Pflegende tiefer ein, so dass ich die Aufliegefläche erhöht
und er Aufliegedruck besser verteilt wird). Weich sind Superweichmatratzen,
die stark nachgeben. Nachteilig dabei ist tatsächlich, dass dies die Wahr-
nehmung der zu Pflegenden vermindert. Eine härte Matratze kann aber auch
nachteilig sein und Immobilität (oder sogar Spastizität) hervorrufen.

Was also tun? Letztlich würde ich die Matratzen ausprobieren, und den zu Pflegenden beobachten, wie er mit der Matratze klar kommt. Nachteilig
kann jede Matratze sein, denn vielfach entscheidet auch einfach die
Gewohnheit des Patienten. Wer jahrelang auf harten Matratzen gelegen
hat (die übrigens für die Wirbelsäule gesünder sind), wird sich auf weichen
Matratzen nicht so schnell wohlfühlen.

Übrigens: Oft sind Matratzenschoner aus Kunststoff die quälende Stören-
friede, die nicht nur einen Hitzestau, sondern wenn sie Falten werfen, nicht nur Druckstellen verursachen.

Zu Kontrakturprophylaxe ist (da gebe ich meinen Vorrednern hier absolut recht) die Mobilisation das A und O. Erst dann kommt die Lagerung.

http://www.Menschenpflege.de
Goodbye
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Tags
bildungspyramide pflege österreich, trinkprotokoll wann, behörde für examen bayern altenpflege, katheter para laufen, wundschutzcreme in der altenpflege, edv in der pflege, pflegeplannung schluckstörung, pflegerelevante einschränkungen, sites
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt | Pflege Forum | Nach oben | Zum Inhalt | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation | Impressum