Es ist: 20.05.2018, 14:36 Hallo, Gast! (AnmeldenRegistrieren)

Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Wachkoma Patienten in der Pflege
20.07.2003, 09:55
Beitrag: #1
Wachkoma Patienten in der Pflege
Liebe User
ich benötige gerade einen Rat:
Es gibt nicht nur Angehörige die ihre Familienangehörige zu Hause Pflegen es gibt auch Leute die ihre Angehörigen pflegen die im Wachkoma liegen.

Ich möchte mal gerne eure Meinung dazu hören ist es falsch oder gut für beide Parteien?
Kennt sonst noch wer dieses Problem? Schönen Dank und viele Grüße.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
20.07.2003, 10:11
Beitrag: #2
Re: Wachkoma Patienten in der Pflege
Na Trapdoor. Was soll daran falsch sein wenn gut informierte und geschulte Angehörige ihre im Wachkoma liegenden Angehörigen pflegen? Selbstverständlich, immer vorrausgesetzt die Beziehung des Pflegenden und zu Pflegenden stimmt und es ist ehrliches Interesse vorhanden.Es hat sicher sehr viele Vorteile wenn Angehörige, die diese Patienten gut kennen sich um die Pflege kümmern und auch die eigenen Ruhepausen dabei einhalten können. Ich denke man muß dabei intensiver schauen.Wenn ein Ehepaar ihr Kind im Wachkoma pflegt und dabei allein steht, ohne Hilfe die eine Auszeit ermöglichen kann diese Angehörigenpflege für beide nicht gut sein.Ist aber gewährleistet dass rund um die Uhr jemand da ist und alle Pflegenden auch die notwendige Pause erhalten kann das nur von Vorteil für beide sein.(Angehörige und Wachkomapatienten) Je mehr man darüber nachdenkt desto schwieriger ist diese Frage zu beantworten. Ich denke man sollte diese Frage nach der jeweiligen Situation der Betroffenen beantworten. Was bei einer Familie gut ist , kann im nächsten Fall schon nicht mehr ausreichend sein. Ich habe Angehörige kennengelernt die sehr gut geschult die Pflege ihrer Angehörigen übernommen haben, z.B. bei Menschen im Endstadium Krebs mit Tracheostoma.
Schöne Grüße!
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
20.07.2003, 10:33
Beitrag: #3
Re: Wachkoma Patienten in der Pflege
Ich finde auch wenn Familien da drin geschult sind das Sie ihre Angehörigen dann Pflegen und genügend Pausen erhalten.

Ich muß schon sagen das ich ziemlich enteuscht bin das nur Andrea was zu diesem Thema geschrieben hat :ohwell :ohwell :ohwell
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
20.07.2003, 10:59
Beitrag: #4
Re: Wachkoma Patienten in der Pflege
Hallo.

Sei nicht mehr entäuscht sobald das Wetter wieder schlechter ist bekommst du sicher noch viele Antworten auf deine Frage!!!!!!!!!!!!!! ....also in der Ruhe liegt die Kraft
Schönen Gruß!
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
20.07.2003, 11:30
Beitrag: #5
Re: Wachkoma Patienten in der Pflege
Grüße allerseits!
Warum sollen Wachkomapatienten nicht von ihren eigenen Angehörigen betreut und versorgt werden?
Ausserdem haben diese auch einen Anspruch auf Hilfe vom Staat bzw. der Pflegeversicherung, das sie Geld bzw Sachleistungen bekommen dafür und sie auch Hilfe von ambulanten Pflegediensten in Anspruch nehmen dürfen!
ich finde es sowieso schöner, wenn diese Menschen in ihrer eigenen Umgebung bleiben, als wie in einem Heim 'vor sich hinvegetieren' ( sorry mir fällt keine andere Formulierung ein im MOment )!

Wachkomapatienten können also gerne auch daheim betreut werden!!
Das ist meine Meinung! VG, Peace!SonstNix!!!
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
20.07.2003, 12:08
Beitrag: #6
Re: Wachkoma Patienten in der Pflege
Hello.

Also meine Meinung dazu ist, das dies durchaus möglich ist und auch möglich sein sollte wenn die ganze Familie an einem Strang zieht.
Man sollte sich schulen oder ganz genau informieren was man da macht und wie man was macht. Man sollte durchaus einen ambulanter Dienst zu Hilfe nehmen. Wichtig ist das man genügend Ausgleich hat und dadurch nicht 24 Std. an einem Ort gebunden ist , damit keine Aggression entsteht, da man der Sitation schnell überdrüssig wird.
Ein Urlaub zur Erholung sollte auch drin sein. In dieser Zeit sollte man dan auch wirklich Abspannen, so wie Angestellte. Die Partnerschaft, wenn vorhanden, darf natürlich nicht darunter leiden, indem der eine Partner sich völlig aufopfert und der andere nur in der Ecke sitzt.
Falls Kinder vorhanden sind, sollten diese nicht auch ausgenutzt werden indem man sie zum Aufpassen verdonnert. Es müssen wie oben kurz gesagt alle an einem Strang ziehen. Die Familie darf dadurch nicht im aktiven Leben derart beschnitten werden das Aggressionen und Eifersucht entsteht.

Wenn man dies Bedenkt sollte es kein Problem sein Wachkomaptienten zu Haus zu pflegen.

Ansonsten sollte man einen Wachkomapatienten in eine darauf spezialliesierte Einrichtung verlegen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Tags
pflegemodule baden-württenberg, verlegungsbericht kinderkrankenpflege, pflegeplannung schluckstörung, pflegemodule preise baden württemberg, rezept pepsinwein papaya, gerontofachkraft stellenbeschreibung, kleines examen altenpflege, surprima pflegeoverall, sites
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt | Pflege Forum | Nach oben | Zum Inhalt | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation | Impressum