Es ist: 21.05.2018, 18:03 Hallo, Gast! (AnmeldenRegistrieren)

Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Zu wenig Flüssigkeit - in der Pflege
08.06.2006, 09:28
Beitrag: #1
Zu wenig Flüssigkeit - in der Pflege
Hallo zusammen. Ich müsste Euch da mal was fragen!

Meine Mutter hatte einen Unfall sollte im KH bleiben hat sich aber strikt geweigert.Sie war ein wenig verwirrt hat aber keine demenz oder änliches(56 Jahre) die ärte gaben mir einen Rat ich sollte ihr so viel wie möglich zu trinken geben und siehe da am nächten tag war sie wie ausgewechselt sie hats sogar eingesehen dass sie im KH bleiben muss.sie trinkt den ganzen tag sonst zu hause nur kaffee hat kein durstgefühl.
Kann es wirlich sein das alleine durch die Flüssigkeitszufuhr ein Mensch wie ausgewechselt sein kann???
Ich gespannt auf Eure Antworten!
Viele Grüße.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.06.2006, 10:09
Beitrag: #2
Re: Zu wenig Flüssigkeit - in der Pflege
Durch zu wenig Flüssigkeit (d.h. trinken), kann ein alter Mensch starke Verwirrtheitszustände bekommen.Selbst der Hautzustand kann sich dabei negativ verändern - bis hin zu starker trockener und rissiger Haut, die selbst bei leichter Berührung einreissen kann. Also immer darauf achten, das der Mensch genügend trinkt - mind. 2-3Liter Flüssigkeit! Ob Kaffee dazu zählt, darüber streiten sich die Geister. Am besten sind Säfte gemischt mit Mineralwasser.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.06.2006, 10:41
Beitrag: #3
Re: Zu wenig Flüssigkeit - in der Pflege
Also, dass kaffee entwässert und treibt ist wissenschaftlich widerlegt wurd,en.

es konnte nicht nachgewiesen werden das durch kaffee mehr diurese erzeugt wurde,bzw.es die diurese fördert.

wer mehr als 2 tassen kaffee ODER schwarztee in 24h trinkt soll dies nicht mit zur flüssigkeitsbilanzierung zählen (1tasse kaffee+1 tasse schwarztee).

das leber und niere mehr zu tun hat bei kaffee oder schwarztee,
das bestreite ich garnicht.

und ideale getränke sind nun mal,:mineralwasser,schorlen und ungesüsste kräuter- und früchtetee's.

ich selber hatte nämlich mit deiner aussage bei unserem ernährungslehredozenten richtige minuspunkte gesammelt.
So long
Eve82
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.06.2006, 12:32
Beitrag: #4
Re: Zu wenig Flüssigkeit - in der Pflege
Guten Tag, seit 1.1.2005 zählt kaffee auch zu den Flüssigkeiten. Jede Tasse Kaffee wird bei einer Bilanzierung mit gerechnet.
Auch Suppen zählen dazu, jedoch nicht in der vollen Menge.
Dass Schorle, Säfte und Mineralwasser die besser Wahl darstellt, darüber brauchen wir glaube ich nicht zu diskutieren.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.06.2006, 14:25
Beitrag: #5
Re: Zu wenig Flüssigkeit - in der Pflege
Hallo!
Das mit dem Kaffee ist wohl klar, wenn es um die Bilanz geht. Also ganz normal mitrechnen. Weiterhin ist aber strittig, ob die Konzentration der harnpflichtigen Substanzen bei der Ausscheidung des Kaffees auch mit anderen Flüssigkeiten vergleichbar ist. Im Klartext: Wer viel Kaffee trinkt und adäquat Wasser lässt, behält aber mehr 'Schlackestoffe' im Körper als bei Wasser oder (Kräuter)tee.

Achtung bei alten Menschen: 2 - 3 Liter müssen vom Herzen verkraftet werden! Bei Insuffizienz hat man mit gut gemeiter Trinkmenge auch mal schnell einen Herzkranken überwässert!

Auf Wiedersehen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Tags
zwangspausen pflegedienst, forum aktivierendepflege zeit, pseudoradikulärsyndrom ursachen, falschen eintrag ins btm buch gemacht, expertenstandard sturzprophylaxe examen, belastungsdyspnoe pflegeplanung, digitales ausräumen rechtliche, bildungspyramide pflege österreich, sites
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt | Pflege Forum | Nach oben | Zum Inhalt | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation | Impressum