Es ist: 20.05.2018, 14:46 Hallo, Gast! (AnmeldenRegistrieren)

Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Zurechtmachen eines Verstorbenen in Pflegeheim
18.05.2003, 05:07
Beitrag: #1
Zurechtmachen eines Verstorbenen in Pflegeheim
hallo
Ich bin in unserer Einrichtung in dem Qualitätszirkel Standarts. wir haben einen Standart zum thema Waschen von Verstorbenen.
Ich habe nun eine Frage: Darf man den Verstorbenen bevor der Arzt kommt eigentlich viel Bewegen und zurecht machen, oder muß man warten bis der Totenschein ausgestellt ist. Kann mir jemand sagen ob es da eine rechtliche Grundlage gibt. Vielen Dank und viele Grüße! lilli21
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
18.05.2003, 05:17
Beitrag: #2
Re: Zurechtmachen eines Verstorbenen in Pflegeheim
Soweit ich es weis und meine Chefin mir gesagt hat, denke das das auch die rechtliche Grundlage ist, darf man verstorbene erst waschen, bewegen etc. nachdem der tot von einem Arzt festgestellt wurde. Das heißt für Dich du darfst den tot offiziiell nicht feststellen, du stellst nur fest das keine vitalzeichen vorhanden sind, rufst den arzt wenn der da ist stellt er den tot fest und dann darf der tote erst bewegt werden. Zum Waschen und so bist du auch nicht mehr verpflichtet weil das die Bestatter sowieso nochmal machen.


P.S.: Noch ne kleine Geschichte aus unserem Heim. Da ist jemand nachts verstorben und es war kein not´dienst zu erreichen. Meine Chefin brauchte 2 stunden bis ein Arzt kam um den Tot festzustellen, solange lag der mann bis man ihn bewegen durfte.

Viele Grüße.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
18.05.2003, 07:14
Beitrag: #3
Re: Zurechtmachen eines Verstorbenen in Pflegeheim
Ciao.
Achwas, 'bewegen' darf man ihn schon, es sei denn es ist offensichtlich, daß er eines unnatürlichen Todes verschieden ist (zum Beispiel wenn er an der Decke baumelt, dann würd ich nix anfassen, bis die Polizei da war). Aber ansonsten denke ich würden die Ärzte im Dreieck springen, wenn Du sie zur Leichenschau schickst und der Tote liegt bis im Kreuz in seinen Exkrementen. Bin auch mal in das Zimmer gekommen und der Bewohner lag tot und hatte sich vorher erbrochen. Das macht man natürlich weg.
Die Angehörigen müßen ja auch verständigt werden (und das nicht erst nach der Leichenschau), stellt Euch mal vor, die kämen zwischenzeitlich zu Besuch und der Bewohner liegt noch so da... na das gibt ein Schock fürs Leben.
Was nicht sein darf: Das Kinn hochbinden (könnt ja sein, daß der doch noch lebt...).
Wir hatten erst gestern einen Todesfall. Der Hausarzt war ewig nicht zu erreichen, dann haben wir den ärztlichen Beritschaftsdienst gerufen, der sich auch eine Stunde Zeit lies (in der Zwischenzeit kamen die Angehörigen und haben sich verabschiedet).
Die Tote lag 'zurechtgemacht', was heißt, sie war sauber, hatte ein frisches Nachthemd an, eine Klebewindel (kann ja immer noch was nachkommen). Halb mit einem Laken zugedeckt, die Hände drüber (ein Rosenkranz um die eine Hand) und Blümchen unter die Hände und auf die Decke. Ich denke meine Kollegin aus dem Frühdienst hatte sie für einen würdigen Abschied vorbereitet.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
18.05.2003, 08:24
Beitrag: #4
Re: Zurechtmachen eines Verstorbenen in Pflegeheim
Danke für die Meinungen. Aber gibt es da nicht wirklich was gesetzliches bei solch einer Tätikeit. Wie Fibu beschrieben machen wir es bis jetzt, aber durch den Standart wollen wir was neues schaffen und dann auch natürlich geltendes Recht mit einbeziehen
Grüße
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
18.05.2003, 09:47
Beitrag: #5
Re: Zurechtmachen eines Verstorbenen in Pflegeheim
Grüße allerseits!
Fragt doch mal einen Hausarzt der zufällig zur Visite da ist, die können euch das bestimmt genau sagen oder lasst euch so einen Totenschein zeigen irgendwo ist da ein Anhang dran wie die Toten schau abgehalten werden muss (z.b Kontrolle aller Körper Öffnungen, Kontrolle des Rückens, etc) vielleicht steht dort ja auch dazu was drauf?
Beste Grüße.
katrin120
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
18.05.2003, 11:12
Beitrag: #6
Re: Zurechtmachen eines Verstorbenen in Pflegeheim
Der Arzt, der vorgestern bei uns zur Leichenschau war, den hab ich jedenfalls mal gefragt, was es mit diesem TamTam von wegen Feuerbestattung auf sich hat, Marci Du weißt, ich hatte ich neulich mal gefragt.
Also in dem Heim wo ich jetzt arbeite heißt es: man müsse bereits bei der Leichenschau sagen, ob Feuer oder Erdbestattung, weil die Ärzte bei einer Feuerbestattung andre Formulare ausfüllen müssten.
Vorher hatte ich NIE davon gehört und auch Freunde und Bekannte aus der Altenpflege ist das völlig neu gewesen.
Also hab ich den Arzt da mal gefragt, der sagte: jaaa, früher, aber heute, da legen wir sowieso alle Zettel in den Umschlag, auch den für Feuerbestattung, somit isses egal, weil alles schon vorhanden ist.
Viele Angehörige wissen zu diesem Zeitpunkt ja noch nichtmal welches Bestattungsinstitut sie nehmen, geschweige denn ob Feuer- oder Erdbestattung....

Auf Wiederschauen!
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Tags
pflegeberuf und frust, trinkprotokole, welche hepatitisimpfung für altenheim, altenpfleger bei der feuerwehr, deprivationsprophylaxe, expertenstandard sturzprophylaxe examen, bewerbung als ungelernte pflegekraft, pflegemodule preise baden württemberg, sites
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt | Pflege Forum | Nach oben | Zum Inhalt | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation | Impressum